New Balance x 43einhalb »The Trip«

The Travel Journal

Zum 30-jährigen Jubiläum des beliebten New Balance 1500 veranstalten wir dieses Jahr eine ganz besondere »Feierlichkeit«. Wir reisen mit einer kleinen Gruppe 43einhalber und den beiden Gewinnern unseres Photo Contests Moritz und Stefan zur Geburtsstätte von New Balance »Made in England« nach Flimby, North Cumbria. Von Frankfurt aus geht’s am kommenden Sonntag im Auto in Richtung England. Den kleinen Roadtrip, unsere Eindrücke und Erlebnisse teilen wir hier mit euch in unserem »Travel Journal«.

DAY ONE
DAY TWO
DAY THREE
DAY FOUR
DAY FIVE
DAY SIX
HISTORY FLIMBY

Hier könnt ihr verfolgen, wie wir auf unserem Weg nach Flimby voran kommen:

Auf unserem Instagram-Kanal nehmen wir Euch natürlich auch live mit auf den Roadtrip. Folgt uns einfach auf @43einhalb.

 

DAY ONE

Sonntag Morgen, 6:30, der Wecker klingelt. Schrecklich, oder? Pff, heute nicht. Schließlich geht es für uns in dieser Woche nach Flimby, UK, genauer gesagt zu New Balance. Um den 30. Geburtstag der ikonischen 1500er Silhouette zu feiern, haben wir »The Trip« ins Leben gerufen und fahren mit einem Teil unserer Crew die 1500 Kilometer nach England, um den Schuh in Szene zu setzen. 30 Colorways des 1500 haben wir an Bord, die wir auf dem Weg nach und in Flimby ablichten, um dem 1500 die Aufmerksamkeit zu widmen, die er verdient! Die heutigen 600 Kilometer vom Frankfurter Store bis nach Calais wurden bei besten Wetter gemeistert und gemütlich bei einem Bierchen in der Nähe der Kreidefelsen ausklingen gelassen.

Für den ersten Tag haben wir uns zunächst einen absoluten Knaller rausgesucht, den New Balance x Solebox 1500 »Purple Devil« aus der Feder von Hikmet Sugoer. Lediglich 300 Paar gab es damals, so dass es ein großes Glück ist, dass Hikmet uns hier eine große Box mit einigen Schätzen zur Verfügung gestellt hat. Vielen vielen Dank dafür!

In Dünkirchen haben wir dann unseren zweiten Foto-Stopp eingelegt und das »Danish Weather« Pack fotografiert, das New Balance 2013 mit Norse Projects herausbrachte. Farblich passt das einfach unfassbar gut an die französische Nordwestküste. Der Sonnenuntergang war traumhaft!

Morgen geht’s dann früh auf die Fähre und auf der anderen Seite des Ärmelkanals weiter in den Nordosten von England. Mal sehen, wie uns das »Links Fahren« so bekommt. Wir freuen uns auf Fish & Chips, Ale und New Balance in Flimby am Horizont!

DAY TWO


A bientot Calais und Hello England! Mit der ersten Fähre ging es heute über den Ärmelkanal und ab nach Norden. Knapp 7 Stunden Fahrt später stehen wir nun in Scarborough an der englischen Westküste, einem der großen, alten britischen Seebäder. Absolutes Highlight der heutigen Fahrt war übrigens der kleine Ort Stamford, in dem wir spontan Mittagspause gemacht und diverse Schuhe geshootet haben.

Auf der Fähre hatten wir den New Balance 1500CHF, 2012 in Kollaboration mit Hanon Shop entstanden, dabei. Der Schuh ist farblich vom Meer inspiriert, damals wurden sogar die Moodshots im Hafenumfeld gemacht. Hat also perfekt gepasst, die Schuhe auf dem blauen Deck der Fähre in Szene zu setzen!

In Stamford kamen wir dann zufällig am Cosy Club vorbei, dessen Bar einfach so einladend war, dass wir das Gentlemen’s Pack direkt mal ausgepackt haben!

Morgen folgt Tag 3 und unser Besuch in der Fabrik in Flimby rückt in greifbare Nähe. Auf dem Weg werden wir sicher auch den ein oder anderen Halt im Lake District einlegen, das ein oder andere 1500er Highlight wartet noch darauf, ausgepackt zu werden.

DAY THREE


Tag 4 und Flimby rückt endlich in greifbare Nähe! Teile der Crew malen sich schon aus, welche Schuhe gerade in der Produktion sind und welche bisher unreleasten Samples sie wohl im Outlet Store zu Schnäppchenpreisen ergattern können! Nachdem wir den Morgen noch in Scarborough verbracht haben, ging es weiter in den Nationalpark »Lake District«. Um die »Area of Outstanding Beauty« genießen zu können, gab es mehrere Fotostopps und Pausen. Bei der Landschaft kommt man aus dem Staunen kaum mehr raus – definitiv auch lohnenswert für German Roamers und Konsorten! Überrascht wurden wir dann aber doch nochmal, als auf einmal zwei alte englische Militärmaschinen in lächerlich niedriger Höhe durchs Tal geflogen kamen – sieht man nicht alle Tage…

Kleine Randnotiz und doch so erwähnenswert ist unser Hotel Scarborough – direkt an den Klippen gelegen und von außen an klassische Grand Hotels erinnernd, waren wir in der Lobby alle von der Verrücktheit überwältigt. Bingo im Ballsaal, Slot Machines in den Lounges, daneben aber eine Eingangshalle wie vor 100 Jahren. Der Altersdurchschnitt lag gefühlt 99+, jedoch waren am Montagabend auch einige Vertreter der Dorfjugend am Start, um sich erstaunlich preiswerte Cocktails hinter die Binde zu kippen.

Der Ausblick von der Terrasse auf den sonnigen Strand (im Februar!) war jedoch unbezahlbar. Generell muss man an dieser Stelle mal sagen, dass wir vom sogenannten »Englischen Wetter« bisher verschont blieben. Die Sonne scheint durchgängig, die 15° Celsius sind tagsüber der Standard! Und wenn wir schon beim »Danke« sind: Sorg Premium Cars aus Fulda gebührt auch ein dicker Schmatzer, dafür dass sie uns den nagelneuen Range Rover Velar für die Woche überlassen haben. Man muss ja stilecht unterwegs sein!

Schuhtechnisch wurde es heute absolut vielfältig: Der prunkvolle Look des Hotels war einfach zu einladend, um nicht den roten St. Alfred 1500er (ausnahmsweise nicht »Made in England«) von 2013 auszupacken. Wer hat denn sowas noch DS zu Hause? Damn! Der rote Teppich, die kunstvollen Details der Inneneinrichtung waren ein richtig gutes Match!

Dazu haben wir den NB 1500 x Foot Patrol ausgepackt. Englische Kollabos passen natürlich perfekt auf unseren Tripp. Der Footpatrol Colorway von 2015 verfügt über ein cleanes, schwarzes Upper mit prunkvollen, goldenen Details, die auch perfekt in die Umgebung gepasst haben! Inspiriert war der Schuh übrigens von der Encyclopedia Britannica, die 2012 zum letzten Mal herausgebracht wurde.

Zum Schluss gab es dann noch ein sehr »regionales« Paar. Der 1500er aus dem Real Ale Pack von 2015 wurde stilecht im lokalen Pub im Lake District fotografiert. Red Ale ist eines der charakteristischen Ales in der Region, so dass die Inspiration nicht von ungefähr kommt. Der Colorway ist unglaublich ausdrucksstark und kräftig. Damals kam jedes Paar mit einem gebrannten Ale Tab Etikett!

Ein weiteres Highlight aus der Feder von Hikmet stand heute auch noch auf dem Programm, aber lassen wir euch noch kurz waren. Sorry… ;)
Und falls ihr euch fragt, wie das Links Fahren läuft: ganz gut, die brenzligen Situationen konnten (meistens) verhindert werden. Warum aber jeder dicke Baum in England seinen eigenen Kreisel hat, das muss man uns erst einmal erklären (f**** it!).

DAY FOUR


Tag 4 von »The Trip« und endlich Flimby, endlich New Balance Factory! Nach dem Frühstück ging es zügig in Richtung Factory, jedoch nicht ohne Zwischenstopp am Bahnhof von Flimby. Der hat für uns eine besondere Bedeutung – ihr erinnert euch vielleicht an unsere »Flimby to Fulda« Shirts von 2012. Fertig mit der Nostalgie ging es dann wirklich zur Fabrik, wo Team New Balance auch schon auf uns wartete. Nach einer kurzen Einführung zu »Made in England« in Flimby und dem Anniversary Pack, bestehend aus 1500 und 1530 ging es in Richtung Fertigungshalle. Immerhin wollten wir wissen, wer wo wie das »Anniversary Pack« zum 30-Jährigen des 1500ers von Hand fertigt. Das Pack solltet ihr euch übrigens nicht entgehen lassen – Release ist am kommenden Samstag, den 02.03.2019, um 0:01 Uhr.

 

Aber first things first: ein kurzer Abstecher ins Archiv musste natürlich sein. Unter tragischen Umständen sind große Teile des Archivs vor etwa 10 Jahren verschwunden, weshalb das Archiv in einen mittelgroßen Raum passt, aus dem Staunen kamen wir aber trotzdem erst nach einigen Minuten. Dutzende Vintage-Granaten neben diversen  limitierten Kollabos und einigen nie releasten Samples zu sehen macht schon Spaß. Da geht das Sneakerherz auf! Kleiner Spoiler an dieser Stelle: Unseren Content aus der Produktionsstätte findet ihr morgen in ungekürzter Form an dieser Stelle – da wollen wir euch natürlich auch an allem teilhaben lassen.

Auf dem Nachhause-Weg war natürlich auch ein obligatorischer Abstecher ins angeschlossene Factory Outlet Programmpunkt, wo die Taschen mit Mitbringseln und Schnäppchen gefüllt wurden. Liebes Team von New Balance: Vielen Dank für den grandiosen Tag und den unvergesslichen Einblick!

Bevor wir hier am Ende sind kommen wir nochmal schnell zum Schuhwerk des Tages. Zu was auch sonst? Am Morgen haben wir uns den New Balance 1500 »Cumbrian Flag« geschnappt und ihn an der Atlantikküste unweit der Fabrik in passender Umgebung abgelichtet. Toller Schuh, tolle Farben, tolle Materialien!

In der Fabrik wollten wir es uns natürlich auch nicht nehmen lassen, passende 1500er ins rechte Licht zu rücken. Der 35th Anniversary Colorway von 2017 wurde ebenso wie das kommende 30th Anniversary Pack von 1500 und 1530 geshootet.

Das »Anniversary Pack« besticht durch weichste Materialien und den unverkennbaren New Balance Charme. Der 1530 ist eine Abwandlung des 1500ers mit Einflüssen von weiteren »Made in England« Modellen wie dem 576 und 577. Durch die neuartige RevLite Sohleneinheit schafft New Balance ausserdem, den Comfort ins Unermessliche zu steigern.

DAY FIVE

Länger wollen wir euch nicht mehr warten lassen – wir durften uns anschauen, wie New Balance in Flimby produziert und wollen euch das heute zeigen.

Gestern haben wir aus dem New Balance Archiv berichtet, heute können wir euch einen exklusiven Einblick in die „heiligen Hallen“ geben! Wir wurden in Flimby herzlich empfangen und konnten uns so unter fachkräftiger Anleitung jeden einzelnen Schritt der Produktion anschauen. Wahnsinn, aus wie vielen Einzelteilen ein Sneaker besteht und wie viele Arbeitsschritte die Herstellung beinhaltet. Angefangen mit der Konzeption werden erste Samples hergestellt, die Materialien getestet und am Ende entschieden, ob ein Schuh so in »Massen«-Produktion geht. Dann geht’s weiter in die Produktionsstrecke, in der geschätzt 20 Personen nacheinander am Schuh »rumschrauben«. Knapp 30 Sekunden dauert jeder Arbeitsschritt, so dass da täglich in 10 Stunden eine Menge Schuhe zusammenkommen. Es wäre zu umfangreich, hier alle Stationen aufzuzählen, aber nachhaltig beeindruckt hat uns die Routine und Sicherheit, mit der hier Hand angelegt wird. Und der Laser-Cutter, der in Sekundenbruchteilen errechnet, wie er am meisten aus der Fläche rausholt, um möglichst nachhaltig zu agieren. Im hinteren Teil der Hallen befindet sich ein weiteres Highlight für jeden Turnschuhfan. Das Materiallager bietet so viel zu entdecken. Hier findet man alle Farben und Materialien, die man sich nur an Schuhen vorstellen kann… und ein paar mehr. Hier durften wir leider teilweise nur gucken, nicht fotografieren, da dort Manches steht, was noch absolut »top secret« ist. Ihr dürft gespannt sein!

Mehr als 250 Mitarbeiter arbeiten in Flimby in 6 Teams, um passende  Stückzahlen für den Verkauf zu fertigen. Was sofort auffiel: Die Stimmung ist der Wahnsinn! In dieser Woche ist das Musik-Thema »90s«, sodass die gesamte Halle mit Klassikern aus den 90er Jahren beschallt wurde. Überall wurden wir von freundlichen Gesichtern begrüßt und man hat definitiv gemerkt, dass die Angestellten hier stolz auf das Produkt sind, das sie jeden Tag von Hand fertigen. Viele der Mitarbeiter arbeiten seit Jahrzehnten beim Konzern!

Im Moment werden in Flimby vor allem der 1500 in vielen Colorways hergestellt, aber auch der 1500.9 Hybrid, der 577 und 991. Natürlich sind auch Sportschuhe Teil der Produktion. So gibt es einen ziemlich abgefahrenen Produktionsraum für Fußballschuhe, die innerhalb von weniger als 2 Stunden auf den Fuß des Athleten angepasst und vor seinen Augen hergestellt werden. Im Nachbarraum darf dann auf Kunstrasen ausgiebig die Schusstechnik eingeübt und die Passform getestet werden.

Mittlerweile befinden wir uns übrigens schon wieder auf dem Rückweg. Knapp 600 Kilometer waren es heute nochmal – immerhin unterbrochen von einem recht erfolgreichen Besuch im Factory Outlet in Shop. Total verrückt, dass da in irgendeinem Kuhdorf auf einmal ein Factory Outlet auftaucht. Morgen früh geht’s auf der Fähre zurück zum Festland und weiter nach Frankfurt/Fulda/Chemnitz. Aber natürlich melden wir uns auch morgen wieder von unterwegs.

Für das heutige Video haben wir uns kurz mit zwei langjährigen Mitarbeitern von New Balance zusammengesetzt und ein wenig über »Made in UK« und die Arbeit in Flimby unterhalten. Danke Dawn und Tracey für das inspirierende Gespräch!

DAY SIX

Letzter Tag unseres Trips mit New Balance nach Flimby in North Cumbria. So viele Eindrücke, so viele gute Bilder, so viele Kilometer auf der Straße liegen hinter uns. Die letzte Etappe führte uns von Dover zunächst mit der Fähre nach Calais, dann wieder durch Frankreich, Belgien und die Niederlande zurück nach Frankfurt. Für uns startet jetzt erst einmal das Wochenende. Heute wohl leider ohne Ale und mächtiges Barfood. Nach der anstrengenden Woche steht uns eine Mütze Schlaf definitiv ganz gut. Ein fetter Dank geht an dieser Stelle an New Balance DE für das Ermöglichen des Trips, New Balance UK für die großartige Gastfreundschaft (wenn auch der Erfolg beim Pub Quiz ausblieb), Hikmet, Petar und allen Anderen, die uns Schuhe geliehen haben sowie Sorg Premium Cars für den Velar!

Vorher haben wir aber noch eine letzte Folge unseres »Travel Journals« für euch. Das ganze New Balance x 43einhalb »The Trip« Projekt begann im Januar mit einem Photo Contest, bei dem Moritz und Stefan gewannen. In der heutigen Episode auf IGTV und Youtube stellen wir die beiden Gewinner noch einmal in den Mittelpunkt und lassen sie über ihre Turnschuhleidenschaft, New Balance und ihre Eindrücke von der Reise sprechen. Da hat es definitiv die Richtigen getroffen! Stefan hat zum Beispiel sage und schreibe 95 New Balance 1500 Colorways – und einen weiteren, den er gestern im Outlet gekauft hat.

Passend dazu haben wir heute auf der Heimfahrt nochmal zwei Schuhe aus Stefans Sammlung geshootet. Der NB 1500PIC ist gerade erst 13 Jahre »alt geworden« und sticht durch den aussergewöhnlichen Materialmix mit Patent-Lackleder auf der Seite und den weißen Kreuzen auf der Toebox definitiv heraus. Lediglich 96 Paare existieren vom PIC!

Auch der zweite Schuh des Tages ist besonders. Auch mit Colette und La MJC aus Paris als Kollabo-Partner wurde der „Vivre Sans Temps Mort“ 2010 nur in Paris und bei einer Handvoll weiterer Shops weltweit releast. Er sticht durch »over the moon« weiches Suede und hochwertiges Lederlining heraus.

HISTORY FLIMBY

Kurz zur Geschichte der New Balance Fabrik in Flimby:

New Balance wurde 1906 in Boston, Massachusetts  vom englischen Einwanderer William J. Riley gegründet (da kommt auch die Verbindung zu UK her) gegründet. Ursprünglich stellte die Brand orthopädische Schuheinlagen her, bevor in den 1930ern  die ersten revolutionäre Laufschuhe vom Band gingen. 1982 kaufte der damalige Besitzer von New Balance in Workington eine Fabrik, wo er zum ersten Mal NB-Schuhe in England herstellen ließ. Zu der Zeit schlossen nach einander viele Schuhmanufakturen in der Region Cumbria und Besitzer Jim Davis erkannte, dass er in der Gegend sowohl die Skills, als auch die Mitarbeiter für eine eigene Schuhfabrik finden würde. In Irland wurde zu dem Zeitpunkt schon einige Zeit produziert. Zu Beginn arbeiteten knapp 40 Mitarbeiter in der Fabrik. 1991 wurde das heutige Gelände in Flimby, nur wenige Kilometer südlich von der ursprünglichen Fabrik, übernommen. Seitdem wächst die Produktion und auch die Zahl der Angestellten stetig, ohne aber künstlich die Mengen zu vergrößern. Aktuell ist die Einführung von Robotern, die bei der Herstellung helfen sollen, eine Challenge, die bewältigt wird. Mehr als 25.000 Paar Schuhe können so pro Woche hergestellt werden.Viele der AKTUELL 285 Mitarbeiter der Fabrik arbeiten seit mehr als 15 Jahren dort und wohnen im Umkreis von weniger als 10 Kilometer. It’s a local business!

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.